Karrieren

Stephan Köhnlein, Agenturjournalist/AP Weltnachrichten

Stephan Köhnlein studierte Germanistik, Psychologie und Soziologie in Heidelberg, Neapel und Köln und ist Absolvent des Journalistik-Aufbaustudiengangs 2000. Seit 2001 arbeitet er als Agenturjournalist. Bei Associated Press in Frankfurt war er Redakteur und CvD in der Auslands- und Inlandsredaktion, betreute als Projektleiter die Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Nach dem Verkauf der AP und der Fusion mit dem ddp im Jahr 2010 entwickelte er in Berlin als Mitglied einer Arbeitsgruppe das redaktionelle Konzept der neuen Nachrichtenagentur dapd. Dort war er Ressortleiter Panorama und baute später die Sportredaktion mit auf. Bereits vor der ersten Insolvenz der Agentur im Oktober 2012 kündigte er bei dapd. Seitdem arbeitet er unter anderem für die AP Weltnachrichten der dpa, für die er von Januar bis April 2014 aus Sydney berichtete.


Tonja Pölitz Korrespondentin im ZDF-Studio Wien

Tonja Pölitz ist Korrespondentin im ZDF-Studio Wien und zuständig für die Berichterstattung aus dem südosteuropäischen Raum: Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Serbien, Montenegro, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Österreich, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Neben zwei juristischen Staatsexamen und der Ausbildung am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in der heute-Redaktion des ZDF. 1999, nach einem Abstecher als Juristin in eine amerikanische Anwaltskanzlei in San Francisco, verschrieb sie sich als Reporterin ganz dem Fernsehen. Sie arbeitete mehrere Jahre als Autorin gesellschaftspolitischer Filme für Sendungen wie ZDF.reportage und ZDF.reporter. 2007 wechselte sie in das Hauptstadtstudio Berlin des ZDF, seit 2008 ist sie Korrespondentin in Wien.


Peter Gewalt stv. Chefredakteur von €uro am Sonntag

Peter Gewalt ist seit 1. Januar 2014 stv. Chefredakteur von €uro am Sonntag. Seit 2007 leitete er bei €uro am Sonntag das Ressort Invest & Volkswirtschaft. Zuvor war er Redakteur bei Bloomberg und beim Franken Fernsehen. Gewalt studierte Volkswirtschaft, Kommunikationswissenschaften und Soziologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg und am Centre for African Studies der University of Cape Town. 1998/99 absolvierte er den Aufbaustudiengang Journalistik am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz


Stefanie Zeng Redaktionsleiterin von HR Today

Stefanie Zeng, Absolventin des Journalismus-Master 2007, leitet seit 2010 die Redaktion des Schweizer Personalfachmagazins HR Today in Zürich. Zeng ist seit 2008 als Fachredaktorin und Produzentin bei HR Today, dem auflagenstärksten Schweizer Personalfachmagazin. Von 2006 bis 2008 war Zeng Nachrichtenredakteurin bei T-Online.



Dr. Patrick Hünerfeld Wissenschaftsredakteur des SWR Baden-Baden

Dr. Patrick Hünerfeld, Jahrgang 1969, absolvierte nach Medizinstudium und Approbation den Aufbaustudiengang Journalistik am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und startete beim SWR als Reporter für Rheinland-Pfalz Aktuell. Seit 2001 in der Wissenschaftsredaktion des SWR in Baden-Baden. Print-, Hörfunk- und Fernsehbeiträge, unter anderem in ARD, SWR und 3sat.


Dr. Sandra Maria Gronewald Fernsehmoderatorin bei Deutsche Welle und ZDF

Dr. Sandra Maria Gronewald studierte von 1996 bis 2001 Romanistik (Italienisch, Spanisch) und Kunstgeschichte, absolvierte von 2001 bis 2003 den Masterstudiengang Journalismus am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und provierte 2007 in romanischer Philologie. Nach ersten Stationen als Producerin bei REUTERS TV Berlin, Reporterin für die ZDF-Landesstudios Thüringen, Bayern & Hessen und Redakteurin für „Drehscheibe Deutschland“ (ZDF, Mainz) moderiert sie für Deutsche Welle TV das europäische Kulturmagazin "Euromaxx" (Lifestyle & Entertainment Europe), Lifestyle-Reportagen der Sendung "Gut leben" bei Servus TV (Österreich), „Leute heute“ (als Reporterin, Chefin vom Dienst) und "Hallo Deutschland" beim ZDF sowie das dreisprachige Reisemagazins "Hin und Weg"/"Discover Germany"/"Destino Alemania" von Deutsche Welle TV.


Olivier Löffler Leiter Interne Medien bei der DekaBank 

Olivier Löffler ist Leiter der Internen Medien bei der DekaBank, dem zentralen Asset Manager der Sparkassen-Finanzgruppe. Bevor er 1997 zur DekaBank kam, arbeitete der gelernte Bankkaufmann und Magister der Germanistik, Geschichts- und Politikwissenschaft neben dem Studium am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz als freier Autor unter anderem für das Kultur- und Bildungsprogramm des Hessischen Rundfunks.

 


Bettina Rühl Afrika-Korrespondentin in Nairobi

Bettina Rühl (Jahrgang 1965) ist seit 1988 freiberufliche Journalistin mit Schwerpunkt Afrika. Sie arbeitet überwiegend für den Hörfunk der ARD, aber auch für verschiedene Zeitungen (u.a. Berliner Zeitung, taz) und die Nachrichtenagentur epd. Bettina Rühl studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Germanistik in Köln. Zeitgleich zum Studium fing sie an journalistisch zu schreiben, zunächst für die Kölner "Stadt-Revue" und dann für den Kölner Stadt-Anzeiger. Hinzu kamen Praktika in verschiedenen Fernseh- und Hörfunkredaktionen. 1992 konnte sie dank eines Journalistenstipendiums der nordrhein-westfälischen Heinz-Kühn-Stiftung drei Monate lang in der Elfenbeinküste arbeiten. Seit dieser Zeit arbeitet sie zunehmend und mittlerweile fast ausschließlich zu Afrika. Nach zwei Jahren Berufspraxis absolvierte sie parallel zur journalistischen Arbeit den Aufbaustudiengang Journalismus an der Universität Mainz. Seit April 2011 ist Bettina Rühl freie Afrika-Korrespondentin in Nairobi.


Cornelius Welp Korrespondent der WirtschaftsWoche

Cornelius Welp, Jahrgang 1971, Absolvent des Journalistik-Aufbaustudiengangs 2000, ist ausgebildeter Jurist, arbeitete als freier Mitarbeiter für diverse überregionale Medien und fing Ende 2000 zunächst als Redakteur im Ressort Management und Karriere bei der WirtschaftsWoche in Düsseldorf an. Nach mehreren Stationen in der Zentrale wechselte er im September 2007 als Korrespondent für das Unternehmensressort nach Frankfurt, von wo aus er seitdem vor allem über Banken und Finanzmärkte schreibt.


Dr. Pia Heinemann stellv. Ressortleiterin Wissenschaft bei der WELT/Welt am Sonntag

Dr. Pia Heinemann ist stellv. Ressortleiterin Wissenschaft bei der WELT/Welt am Sonntag in Berlin. Von 1994 bis 1999 studierte sie Biologie an der Universität Tübingen mit Schwerpunkt Neurophysiologie und -anatomie, Abschluss Diplom. Von 1999 bis 2001 Aufbaustudium Journalistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Freie Mitarbeit u.a. bei Brand eins, McK Wissen, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, F.A.Z. Hochschulanzeiger. Von 2001 bis 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Journalistischen Seminar. 2006 Promotion zum Dr. phil. Seit 2007 Redakteurin Wissen, seit 2010 Stv. Ressortleiterin Wissen, "Die Welt", "Welt am Sonntag", "Berliner Morgenpost" in Berlin.


Daniel Mohr Redakteur im Finanzmarkt der F.A.Z

Daniel Mohr, Jahrgang 1978, studierte Volkswirtschaftslehre in Mainz. Dem Diplom im Juli 2004 folgten zwei Jahre Ausbildung im Print-, Online-, Radio- und Fernsehjournalismus am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz . Begleitende praktische Tätigkeiten in der Lokalredaktion der „Mainzer Rhein-Zeitung“, den Wirtschaftsredaktionen von „Welt am Sonntag“ und „Tagesspiegel“ und bei „Wirtschaft“ und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Im August 2006 Wechsel als Redakteur in den Finanzmarkt der F.A.Z.


Dr. Kerstin Liesem Professorin an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Dr. Kerstin Liesem ist 2012 zur Professorin im Fachbereich Medien an der staatlich anerkannten, privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ernannt worden. Als jüngste Professorin vertritt sie dort die Fächer Unternehmenskommunikation und Medienwirtschaft. Vor ihrer Berufung hatte Prof. Dr. Liesem Lehraufträge für Kommunikation und Medien an den Universitäten Potsdam und Passau sowie der Hochschule Mittweida inne. Neben ihrer Lehrtätigkeit verfasste sie die Fachbücher „Die Medien in Osteuropa – Mediensysteme im Transformationsprozess“ sowie „Professionelles Texten in der PR-Arbeit“. Kerstin Liesem studierte Rechtwissenschaften an den Universitäten Würzburg und Lausanne. 2002 erfolgte das Zweite Juristische Staatsexamen. 2004 beendete sie nach einem Forschungsaufenthalt in Berlin ihre juristische Promotion. Nach der Promotion studierte sie im Masterstudiengang Journalismus des Journalistischen Seminars der Universität Mainz. Danach folgten journalistische Stationen in den Wirtschaftsredaktionen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, der Zeitschrift „Euro“ des Axel Springer Finanzen-Verlages sowie als Politikredakteurin der Zeitung „Publik Forum“. 2007 wechselte Liesem nach Berlin als Pressesprecherin des Bundesverbandes deutscher Banken.


Dilek Güngör Kolumnistin und Autorin

Dilek Güngör, Jahrgang 1972, absolvierte ein Übersetzerstudium für Englisch und Spanisch an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim und das Aufbaustudium Journalstik am Journalistischen Seminar in Mainz. Von 1998 bis 2003 arbeitete sie als Journalistin bei der "Berliner Zeitung". Im Sommer 2004 schloss sie an der University of Warwick in England ein Masterstudium in Race and Ethnic Studies ab. Ihre Kolumne "Unter uns" erschien zunächst in der "Berliner Zeitung", später in der "Stuttgarter Zeitung". Bisher veröffentlichte sie zwei Kolumnenbände und einen Roman. Zurzeit ist sie Stipendiatin der Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für Fernsehen und Film München.


Achim Dreis, Sportredakteur der F.A.Z.

Achim Dreis, Absolvent des Journalistischen Seminars 1997, Sportredakteur, Jahrgang 1969. Studierte Sport, Journalistik und Publizistik in Mainz. War neben dem Studium seit 1993 Mitarbeiter von „ran“, der Fußball-Sendung auf SAT.1, und Sportreporter beim Wiesbadener Tagblatt. Von 1997 bis 1999 Talkshow-Redakteur der „Johannes B. Kerner-Show“ (ZDF) bei Spiegel-TV in Hamburg. Seit 2000 Pionierarbeit im Internet als Redakteur bei FAZ.NET. Ab 2003 freiberuflich tätig, unter anderem mit dem Buch „Wiesbadener Sportgeschichte(n)“ und TV-Sport-Reportagen bei n-tv, Sat.1 und DSF. Seit 2008 Sportredakteur der F.A.Z. Zudem Sprecher des Online-Gremiums im Verband Deutscher Sportjournalisten.


Petra Aldenrath (RBB) Auslandskorrespondentin im ARD-Studio Peking

Petra Aldenrath, Jahrgang 1963, hat in Heidelberg Sinologie und Vergleichende Erziehungswissenschaft sowie in Mainz Journalistik studiert. Anschließend arbeitete sie als Journalistin u.a. in Peking, Shanghai und Hongkong. Für den RBB ist Petra Aldenrath als Redakteurin und Moderatorin bei Radiomultikulti tätig. Seit Juli 2005 berichtet sie für die ARD aus China und der Mongolei.


Anke Schipp Redakteurin im Ressort Gesellschaft der F.A.S.

Anke Schipp, Jahrgang 1966, studierte Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft sowie Geschichte in Gießen und Frankfurt. Während des Studiums arbeitete sie beim Hessischen Rundfunk, unter anderem als freie Mitarbeiterin im Bildungsprogramm des Hörfunks. 1994 bis 1996 studierte sie Journalistik als Aufbaustudium in Mainz. Nach einer Hospitanz in der Rhein-Main-Redaktion war sie zunächst freie Mitarbeiterin, seit September 1997 dann Redakteurin der Rhein-Main-Zeitung und seit 2001 Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung im Ressort Gesellschaft.


Dagmar Wittek Afrika-Korrespondentin in Johannesburg

Es schien schon 1969 in Hamburg festzustehen: Dagmar Wittek zog es in den Süden. In Norddeutschland geboren, verschlug es sie erst zum Studium der neueren englischen Literatur und Kultur nach Frankfurt und dann nach Australien. Während des Aufbaustudiums am Journalistischen Seminar der Universität Mainz (1994-96) absolvierte sie eines der Pflichtpraktika beim staatlichen Rundfunk NBC in Namibia. Seitdem lassen sie Geschichten aus Afrika nicht mehr los. Sie arbeitete beim Süddeutschen Rundfunk und Südwestrundfunk in Baden Württemberg und Rheinland Pfalz als Reporterin, Nachrichtenredakteurin und Primetime-Moderatorin. Von Januar 2003 bis 2008 war sie Hörfunk-Korrespondentin der ARD für das südliche Afrika. Seitdem arbeitet sie als freie Afrika-Korrespondentin vornehmlich für das Schweizer und Deutsche Radio sowie die Nachrichtenagentur epd.


Evelyn Roll leitende Redakteurin der Süddeutschen Zeitung

Evelyn Roll, Jahrgang 1952, studierte von 1972 bis 1980 Germanistik und Politische Wissenschaften in Freiburg. Währendessen erste journalistische Erfahrungen bei der Badischen Zeitung, Freiburg. Anschließend Aufbaustudiengang Journalistik an der Universität Mainz mit dem Nebenfach Öffentliches Recht. 1980 bis 1982 freie Journalistin bei der Abendzeitung, Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk in München. Seit 1983 Redakteurin der Süddeutschen Zeitung, bis 1988 als Lokalreporterin (Politik und Kultur). 1988 bis 1994 Korrespondentin und ab 1992 Büroleiterin der Süddeutschen Zeitung in Frankfurt am Main. Von 1995 bis 1999 Redaktionsleiterin der Süddeutschen Zeitung in Berlin. Aufbau der Hauptstadtredaktion der Süddeutschen Zeitung und Konzeption der Berlin-Seite. Seit 1999 Autorin und Reporterin für die Süddeutschen Zeitung in Berlin. Ausgezeichnet mit dem Journalisten-Preis der Stadt Frankfurt. 2000 erhielt Evelyn Roll den Journalistenpreis der deutschen Zeitungen, den Theodor-Wolff-Preis.


Claus Schneggenburger Studioleiter des SWR in Freiburg

Claus Schneggenburger, Jahrgang 1948, absolvierte nach dem Studium der Fächer Anglistik, Pädagogik und Sport in Marburg, Kiel, Bochum und Mainz das Aufbaustudium Journalistik am Journalistischen Seminar der Universität Mainz. Ab 1980 war Claus Schneggenburger Redakteur und Moderator beim Süddeutschen Rundfunk in Stuttgart. Von 1986 bis 1994 tätig als Bonner Korrespondent des SDR, ab 1993 auch des SWF, von 1994 bis 1998 Auslandskorrespondent des SDR und SWF, ab 1997 auch des BR, für Großbritannien und Irland in London. 1999/2000 arbeitete er als Pressesprecher der ARD und als Leiter des ARD-Referates in Stuttgart, 2001/2002 Unternehmenssprecher des SWR und Leiter der Pressestelle, im Anschluss daran Aufbau und Leitung des Wortprogramms „SWR-Cont.Ra“ in Baden-Baden. Seit Dezember 2002 leitet Claus Schneggenburger das SWR-Studio in Freiburg.


Stefan Toepfer Redakteur in der Rhein-Main-Redaktion der F.A.Z.

Stefan Toepfer, Jahrgang 1965, studierte an der Frankfurter Jesuitenhochschule Sankt Georgen und der Tübinger Universität Katholische Theologie. 1991 zum Priester geweiht, war er bis 1995 Kaplan in Königstein im Taunus. Mit dem Wunsch, sich auf einen Beruf vorzubereiten, in dem das Wort und der Kontakt zu Menschen ebenfalls eine zentrale Rolle spielen, absolvierte er 1997 das Aufbaustudium Journalistik der Universität Mainz. Während des viersemestrigen Studiengangs hospitierte er auch bei der Rhein-Main-Zeitung. Nach einem Jahr als Redakteur in einem Fachzeitschriftenverlag ist er seit Oktober 1998 in der Rhein-Main-Redaktion tätig, zunächst als Blattmacher. Heute schreibt er über Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie über Sozialpolitik und Zuwanderer.


Oliver Günther Redakteur bei hr iNFO in Frankfurt am Main

Oliver Günther ist seit August 2009 Redakteur bei hr iNFO in Frankfurt am Main und zuständig für die "Story-Redaktion" (Schwerpunkt: Rechercheprojekte) und die Interviewreihe "hr-iNFO im Gespräch". Zuvor berichtete er seit Juni 2004 als hr-Korrespondent aus dem ARD-Hauptstadtstudio Berlin. Günther folgte Christopher Plass nach, der die Leitung des Brüsseler Studios von hr, RBB, SR und Radio Bremen übernommen hatte. Oliver Günther studierte Klassische Philologie und Kunstwissenschaften in Frankfurt am Main und schloss ein journalistisches Aufbaustudium am Journalistischen Seminar der Universität Mainz an. Nachdem er vier Jahre unter anderem für die "Frankfurter Rundschau", die "Mainzer Allgemeine Zeitung" und die Nachrichtenagentur "Associated Press" geschrieben hatte, stieg er im März 1996 als Reporter, Redakteur und Moderator ins Rhein-Main-Studio des Hessischen Rundfunks ein. Ende 2002 wechselte er als Redakteur und Reporter zur Programmgruppe Zeitgeschehen, wo er überwiegend für die aktuellen Magazine von hr1 arbeitete.


Stefan Biskamp Finanzexperte beim World Future Council in Hamburg

Seit Januar 2009 ist Stefan Biskamp Koordinator der Expertenkommission Future Finance beim World Future Council in Hamburg. Zuvor war er 4 Jahre lang Ressortleiter Unternehmen und stellvertretender Chefredakteur der WirtschaftsWoche, davor Blattmacher und Nachrichtenchef bei der Financial Times Deutschland. Biskamp studierte Mathematik und Physik und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Daneben war er zwischen 1985 und 1992 als freier Mitarbeiter für den Hörfunk des Bayerischen Rundfunks tätig. Nach dem Studium arbeitete Biskamp zunächst zwei Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Würzburg, bevor er 1996 den Grundstein für seine journalistische Karriere im Aufbaustudiengang Journalistik am Journalistischen Seminar der Universität Mainz legte. Seine journalistische Karriere führte ihn zuerst zu Bloomberg in Frankfurt, dann als Unternehmensredakteur zum PC-Magazin in München, anschließend als leitender Unternehmensredakteur zu InformationWeek in München und 1999 ins Unternehmensressort der Financial Times Deutschland nach Hamburg. Dort war er bis 2001 Teamleiter IT/ Medien und anschließend stellvertretender Ressortleiter, ehe er die Aufgaben als Seite-Eins- und Nachrichtenchef sowie als Blattmacher übernahm.


Peter Hornung, Redakteur bei NDR Info in Hamburg

Peter Hornung ist Redakteur und Reporter beim Hörfunkprogramm NDR Info in Hamburg und dort als Mitglied des Reporterpools vor allem mit investigativen Recherchen beschäftigt. Für einen seiner Berichte zum Skandal um die HSH Nordbank erhielt er 2010 zusammen mit Jürgen Webermann den Ernst-Schneider-Preis für Wirtschaftspublizistik. Von 2004 bis 2008 war er ARD-Korrespondent für Tschechien und die Slowakei und Leiter des ARD-Studios in Prag. Peter Hornung studierte Politikwissenschaft und Geschichte in Wien und Regensburg. Nach Abschluss des Studiums 1995 sammelte er erste Erfahrungen als Radioreporter beim Regionalstudio Mannheim des damaligen Süddeutschen Rundfunks. Anschließend absolvierte er ein journalistisches Aufbaustudium am Journalistischen Seminar der Universität Mainz. Im August 1998 stieg er als freier Redakteur, Autor und Moderator bei hr1 ein.


Christopher Plass Landespolitischer Korrespondent des Hessischen Rundfunks in Wiesbaden

Christopher Plass ist seit Januar 2010 Landespolitischer Korrespondent des Hessischen Rundfunks (hr) im Landtags-Studio Wiesbaden. Zum Spektrum seiner Aufgaben gehören alle landespolitischen Themen, aber auch der Blick über die Grenzen in benachbarte Bundesländer (Rheinland-Pfalz, Wahlen in NRW) und mit landespolitischen Fragenstellungen der Blick nach Berlin und Europa. Zuvor leitete er seit April 2004 das ARD-Hörfunkstudio in Brüssel, das der hr gemeinsam mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), dem Saarländischen Rundfunk (SR) und Radio Bremen betreibt. Im Mittelpunkt der Berichterstattung standen dort die Entwicklung der Europäischen Union, des Europa-Parlaments und der NATO. Christopher Plass stieg 1988 nach einem Studium der Sozialwissenschaften, Geschichte und Journalistik an der Universität Mainz beim Hessischen Rundfunk ein. Von 1992 bis 1996 berichtete er als ARD-Hörfunk-Korrespondent aus Madrid, von 1996 bis 1999 aus Bonn. Danach beschäftigte er sich als hr-Hörfunkkorrespondent im ARD-Hauptstadtstudio Berlin vorwiegend mit Außen- und Sicherheitspolitik, Energie und Umwelt.


Winand von Petersdorff-Campen stv. Ressortleiter Wirtschaft der F.A.S.

Winand von Petersdorff-Campen, Jahrgang 1963, kam im Dezember 1991 nach abgeschlossenen Studien der Betriebswirtschaft in Göttingen und der Journalistik in Mainz zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Dort baute er die regionale Wirtschaftsberichterstattung aus. 2002 wechselte er in die Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Heute stellvertretender Ressortleiter Wirtschaft sowie „Geld & Mehr“.

 



Sigrid Born selbständige Film- und Fernsehproduzentin

Sigrid Born studierte in Mannheim und Heidelberg Jura. Ihre Referendarzeit absolvierte sie in Karlsruhe und bei der Deutsch-Dänischen Handelskammer in Kopenhagen. Nach dem zweiten Staatsexamen machte sie am Journalistischen Seminar der Universität Mainz ein journalistisches Aufbaustudium. Danach kam sie zum ZDF. Dort erstellte sie zahlreiche Beiträge im Bereich Recht und Wirtschaft. Zusammen mit ihrer Kollegin Nicole Würth ist sie Inhaberin der Film- und Fernsehproduktion "Die Filmschmiede". Sigrid Born ist außerdem zugelassene Rechtsanwältin am Landgericht Darmstadt.


Rudolf Rauschenberger Leiter des ZDF-Landesstudios Baden-Württemberg

Rudolf Rauschenberger, Jahrgang 1953, studierte Germanistik, Geschichte und VWL, anschließend absolvierte er den Aufbaustudiengang Journalistik am Journalistischen Seminar in Mainz. Seine journalistischen Wurzeln hat Rauschenberger beim Südwestfunk. Dort war er zunächst mehrere Jahre Redakteur bei "Neues um Neun" und seit Oktober 1991 Leitender Redakteur der Abteilung Nachrichten im SWF-Landesstudio Mainz. Erfahrungen in der Schweiz sammelte er als Redakteur bei der "Berner Zeitung" und von 1993 bis 1996 als stellvertretender Chefredakteur von "Cash TV", einem Wirtschaftsmagazin im Schweizer Fernsehen. Seit 1997 war Rauschenberger Redakteur bei WISO, seit einigen Jahren auch als "Chef vom Dienst". Seit 2005 ist er der Leiter des ZDF-Landesstudios Baden-Württemberg.