Prof. Dr. Tilman Steiner

Dr. phil., Ass. Jur., Honorarprofessor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Journalist, Autor, publizierte Aufsätze und Vorträge, Monografien und vor allem filmische Dokumentationen. Daneben war er als Redaktionsleiter, Autor und Fernsehmoderator in vielen eigenen Magazinen und Features  präsent.

Seit 2002 ist er in den „Fachausschuss Geistes-, Sprach- und Kulturwissenschaften“ der Akkreditierungsagentur ACQUIN (Bayreuth) berufen, um als Federführender im Fächerspektrum Kommunikationswissenschaft, Publizistik, Journalismus, Medien die Akkreditierung neuer Bachelor- und Master-Studiengänge an deutschen und europäischen Hochschulen zu betreuen. Seit 2007 ist er Vorsitzender des Verbandsgerichts des Bayerischen Journalistenverbands.

LEHRTÄTIGKEIT

72 Semester durchgehend Lehrtätigkeit an den Universitäten von  München,  Regensburg,  Eichstätt,  Bamberg,  Leipzig  und  Mainz

PUBLIKATIONEN

AUFSÄTZE und VORTRÄGE (Auswahl):

 „Die sog. ´öffentliche Aufgabe‘ von Presse und Rundfunk und die unterschiedlichen strukturellen und rechtlichen Konsequenzen für diese Medien“  in Zeitschrift PUBLIZISTIK, 1964, Heft 2
„Zukunftschancen des Hörfunks“  Gutachten 1970  für Hörfunkdirektion Bayer. Rundfunk
 „Philosophie und Öffentlichkeit, Podiumsdiskussion zwischen H. Lübbe, W. Heckel, A. Stopczyk,
T. Steiner und Ch. Zimmerli“ (Bamberger Hegelwochen 1991, Bamberg 1992)
 „Von woher die Einfälle einfallen“, Beitrag in Festschrift für Hans Daucher und Gesamtkonzept (München 1993)
 „Der missachtete Zuschauer“ in Funkkorrespondenz/Rheinischer Merkur,  20.4. 2007
 „2000 Jahre Geistes Gegenwart – Klamas Galerie des Millenniums“ Lebensbeschreibungen herausragender Geister zus. mit G. Knapp, E.-W. Kornhass und E. Zorn zu Bildern von Dieter Olaf Klama (Regensburg 1999)
Und wer schützt die Studenten? Die ‚Akkreditierungsverfahren‘ im Streit.  SZ, Mai 2007
„Leimt uns das Fernsehen? Maßstab für die Integration der Gesellschaft: Qualität oder Quote“  in  Medien –  Spaltpilze der Gesellschaft, hrsg. v.  M. Schröder, München 2008)

MONOGRAPHIEN:

„ Massenkommunikation – Funktionensystem als Ordnungsgrundlage und Ordnungsprinzip“ (phil. Diss. 1971, publ. München, 1974)
„Fall auf Fall – Recht für Jeden!“ unter Mitarbeit von N. Notter u. H. Ritzer (München 1989)
„Wissenschaft verstehen“ zus. mit Jürgen Mittelstraß (Augsburger Universitätsreden Bd. 27, Augsburg 1996)
 „Massenkommunikation im Magischen Dreieck – Analyse aus der Fernsehpraxis“ (Wiesbaden 2012)
„DIE ANSCHAUUNG DER WELT -  Die Vernunft der Schönheit und die Unvernunft der Rationalität“ (Berlin, München Zürich, Wien 2016)

FILMOGRAFIE  (unvollständig):

Im Rahmen der Leitung von Fernsehredaktionen

mit dem Spektrum Kulturpolitik, Recht, Geisteswissenschaften, zuletzt „Familie und Gesellschaft“ mit Managementaufgaben für meist tägliche Sendungen (Fliege, ARD; Wir in Bayern, BR; nano – Zukunftsmagazin, BR, 3-Sat und andere)

Initiative und Konzepte für eine große Zahl von Fernsehreihen und Realisierung ungezählter Einzelbeiträge v. a. auch in den vielfältigen Magazinformaten als Autor und Moderator:

REIHEN:

-  zur Dualen Berufsbildung und zum Arbeitsrecht (u. a. „Ausbildung der Ausbilder“) Fernsehpreis für Didaktische Aufbereitung in Biarritz
-  „Situationen“ Entwicklung und Präsentation der Reihe mit Programmen für Pädagogik und    Psychologie (unregelmäßige Termine BR 1974 – 77)
-  „Forschung an Bayerischen Hochschulen“ Wissenschaftsmagazin (BR 1975 -76), dann benannt in „Aus Forschung und Lehre“, BR  1976 – 1989 (vierteljährlich): darin Präsentation aller Sendungen und Realisierung zahlreicher Beiträge und Gespräche zu im weitesten Sinn geisteswissenschaftlichen Spektrum (Psych., Philos., Soziol., Kommunikations-W., Jura, Wirtsch.-W., Sprach-W., Kultur-W., auch hochschulpolitische Themen) In der Nachfolge bis 2000:  „Medium Wissenschaft“, „Forscher, Fakten, Visionen“, „Entdeckermagazin“
-   „Fall auf Fall – Recht für Jeden!“ Konzept und Moderation der Reihe (15/30 Min., von 1985 – 2000 monatlich/14-tägig, BR und  gemeinsames ARD-ZDF-Vormittagsprogramm)
-  „Hauptsache Beruf“, in Koproduktion mit Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg, seit 1985, übergeführt in „Euro klick! – Leben und Arbeiten in Europa“  Konzept und Leitung  dieser monatlich 30-minütige Reihe zur Mobilität  junger Menschen in Europa, Realisierung durch J. Schmid und B. Strobel. Federführung für 11 öfftl.-rechtl. europäische TV-Anstalten, darunter Englands BBC, France 3, RAI, SRG, Prag, Budapest. Fernsehpreise. Darin z. B. Sendung Erfahrungen in Kaliningrad (T. Steiner mit Mainzer Studierenden der Journalistik-Exkursion, 1995)
- „nano – Zukunftsmagazin“ Gründung 1999 und Betreuung der Reihe  zusammen mit sechs Rundfunkanstalten in D, A und CH, werktäglich 30 Min. in 3-Sat, BR und Partneranstalten
-  „Der Letzte seines Standes“, Konzept und Entwicklung der Dokumentationsreihe (je 30 Min. BR ab 1990; hierfür erhielt Steiner 1995 den dotierten Europäischen Fernsehpreis Cedefop Die einzelnen der über 60 Filme der Reihe sind mit ihren bisher mehr als 2000 Ausstrahlungen und ihrer Nachhaltigkeit in den verschiedenen öffentlich-rechtlichen Programmen und den Internetklicks eine der erfolgreichsten TV- Dokumentarreihen überhaupt.
- „Perspektive. Das Gesellschaftsmagazin“  Konzept und Moderation der Reihe, darin einzelne Beiträge als Autor zu monothematischen Schwerpunkten wie Migration, Demografie,  Bildung, Kunst und Schönheit, Recht, Bürokratie, Widerstand, Glaube: Krieg oder Frieden, Psychologie, Heimat, Hooliganismus, Sport (monatlich 30 Min.  BR 2000 – 2004)
- „Telekolleg Sozialkunde“  Konzept für 13 Folgen (je 30 Min. BR und weitere Dritte Programme, Lehr-Kassetten-Einsatz, 2005) darin themenbezogen je Sendung Stunden-Gespräche die in Kurzform als Zwischenmoderationen zwischen die einzelnen Beiträge gefügt wurden u. a. mit Hans-Dietrich Genscher, Jutta Limbach, Jakob v. Uexküll, Klaus Töpfer, Hans-Olaf Henkel, Renate Schmidt, Hans Küng, Alois Glück, Hans-Jürgen Papier, Paul Kirchhoff, Daniel Goeudevert u. a.

EINZELSENDUNGEN (einige Nennungen):

- Aktuelle Sendungen für die Formate Zeitspiegel, Bayernreport,  Abendschau, Das Aktuelle Studio, Im  Gespräch, -  Beiträge und Moderation zu kulturellen, juristischen und politischen  Themen  (BR u. ARD,  BR-alpha)
-„Vom Weißen Haus zum Hausfrau’nstrip mit Kabel oder Satellit – Die Zukunft des Fernsehens“ (45 Min., BR 1979; Konzept, Einzelbeiträge, Moderation;  detaillierte Prognose einer Veränderung der    Rundfunklandschaft und Nutzung der Programme durch neue Verbreitungswege, wie ab 1985 erfolgt)
-„Wie der Schrei nach Wasser – Grundbildung in der Dritten Welt: Brasilien“ (55 Min. Buch, Regie; ARD 1980)
-„Kameraskizzen aus China“, Teile 1 und 2, (je 30 Min. BR 1987, Buch, Regie, Kamera als erste Consumer-Video-Kamera-Sendung im BR)
-„Dialog mit dem Drachen – Rotchinas Bildungspolitik im Zeichen der Öffnung“ Teile 1 und 2, (je 45 Min, Buch, Regie; BR 1987)
-„´Eine akute Gefahr besteht nicht´ – oder wie informiert ist die informierte Gesellschaft“ (45 Min. BR 1989)
-„Die unsichtbare Mauer – quer durch die deutsche Rechtseinheit“  Teile 1 und 2 (je 45 Min., Buch, Regie; BR 1992)
-„Die Deutschen und ihr höchstes Gericht.  Klagemauer für die Bürger - Arena für die Politik“ Buch, Regie zus. mit Rudolf Gerhardt, (45 Min. 1997 BR und Schulfernsehen)
- „Wälder der Welt – Wurzeln der Menschheit. Bayerischer Wald und Böhmerwald“ Buch, Regie zus. mit B. Strobel (45 Min., BR 1997)
-„Mattscheibe“ – Pilotsendung für ein Medienmagazin (Buch, Moderation; 30 Min. BR  1998)
- „Die Magie der Zahl – Symposium zum neuen Jahrtausend“ Konzept und Realisierung eines Symposiums im Rahmen von Denkzeit  (BR alpha, gesendet in 2 Teilen von ca. 150 Min., 2000)
 - alpha-Forum.  45 Min. BR alpha, Gespräche mit Otto B. Roegele, Joachim Gauck u. a.
- „Der Letzte seines Standes: Der Windturmbauer aus Yasd“  zus. mit Rüdiger Lorenz (30 Min. BR 2000)
- „World Curier 2000 Iran“, zus. mit Rüdiger Lorenz und Faranak Djalali, (30 Min. BR 2000)
- „World Curier 2000 Madagaskar“, zus. mit Rüdiger Lorenz, (30 Min. BR 2000)
- „Der Letzte seines Standes: Der Weißbinder vom Unkental“ (Buch, Regie; 30 Min. BR 2004)
- „Möglichkeiten des Friedens – Dialog der Kulturen“ Teile 1 und 2 (je 45 Min. Buch, Regie, teils Kamera; BR, 2004/2006 in D, Israel, Türkei, Libanon, Iran)
- „Vom Leben an den Quellen – Ein Sommer im Heutal“ Teile 1 und 2 (je 30 Min., Buch, Regie, Kamera, BR 2004, zahlreiche Wiederholungen)
- „Von der Schöpfung zur Abschöpfung – Mit Greenpeace im Regenwald am Amazonas“ als Alleinreportage Buch, Regie, Kamera; 45 Min. BR, Phönix 2005/09;
- „Auf Moses´ Spuren – Pilgerwanderung über den Sinai“ (30 Min., Kamerareportage, BR 2007)
-„Licht und Klang – Die Küstenlandschaften Norwegens“ (30 Min, Kamerareportage, 2012)