Journalistisches Seminar Mainz gewinnt J-Cup 2013

Foto: Oliver Mayer, Christoph Husemeyer, Benedikt Siegler, Hans Sarpei (ehemaliger Bundesligaprofi) Timo Schmidtchen, Philipp Kubiessa, Jonathan Schulenburg, Joscha Bartlitz, Pascal Jochem, Florentin Bub, Pirmin Clossé, Julius Sandmann

Das Journalistische Seminar der Uni Mainz hat am Samstag, 22. Juni, die deutsche Fußballmeisterschaft der Journalismusschulen, den J-Cup, gewonnen. In einem packenden Siebenmeterschießen besiegte das Seminar im Finale das ifp München mit 8:7 (0:0 in der regulären Spielzeit). Insgesamt mussten beide Teams zwölf Mal schießen, bis das Journalistische Seminar als Sieger feststand. Torwart Benedikt Siegler wurde nach dem letzten gehaltenen Siebenmeter von seinem Team frenetisch bejubelt. Der beste Torschütze des Seminars war Jonathan Schulenburg mit drei Treffern. Überreicht wurde die Siegestrophäe durch den ehemaligen Bundesligaprofi Hans Sarpei.

In der „Todesgruppe“ B hatten die Mainzer zuvor die Kölner Journalistenschule (1:0) und die Deutsche Journalistenschule (2:1) aus München besiegt sowie gegen die Uni Leipizig (0:0) ein Unentschieden erkämpft. Eine Revanche für das verlorene Finale im Vorjahr gelang dem Seminar nicht, da es sich den Gastgebern der RTL Journalistenschule mit 1:2 geschlagen geben musste. Als Gruppenzweiter folgte im Halbfinale das beste Spiel des Turniers, in dem Mainz 1:0 gegen die favorisierte Axel Springer Akademie aus Berlin gewann.

Der Weg ins Finale

Vorrunde
Kölner Journalistenschule - Journalistisches Seminar 0:1
Uni Leipzig – Journalistisches Seminar 0:0
Journalistisches Seminar – Deutsche Journalistenschule 2:1
Journalistisches Seminar – RTL Journalistenschule 1:2

Halbfinale
Axel Springer Akademie – Journalistisches Seminar 0:1

Finale
Journalistisches Seminar – ifp München 0:0 (8:7 nach Siebenmeterschießen)

Das Team
Oliver Mayer, Christoph Husemeyer, Benedikt Siegler, Timo Schmidtchen, Philipp Kubiessa, Jonathan Schulenburg, Joscha Bartlitz, Pascal Jochem, Florentin Bub, Pirmin Clossé, Julius Sandmann