Neue Prüfungsordnung zum WiSe 11/12

Rezertifizierung des Masterstudiengangs Journalismus / Neue Prüfungsordnung zum WiSe 11/12

Ende März 2011 erfolgte die Rezertifizierung des Masterstudiengangs Journalismus bis Oktober 2016 durch das ZQ Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Vorausgegangen war ein zweifaches Reakkreditierungsverfahren, zunächst durch das ZQ Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (Systemakkreditierung, 2009/10), anschließend durch die externe Akkreditierungsagentur AQUIN im Rahmen einer Programmstichprobe im Systemakkreditierungsverfahren an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2010/11). Dabei wurde von den externen Gutachtern von AQUIN festgestellt, dass der Masterstudiengang Journalismus den Vorgaben des Akkreditierungsrates bzw. den ländergemeinsamen oder landesspezifischen Vorgaben "vollumfänglich" entspricht.

Im Rahmen der Rezertifizierung sowie der allgemeinen Reform der BA/MA-Studiengänge an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wurden Curriculum und Prüfungsordnung des Masterstudiengangs überarbeitet:

Zugangsvoraussetzungen:
• Verlangt wird der Nachweis eines Bachelorabschlusses oder eines gleichwertigen Studienabschlusses an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland. Die Anforderung an die Abschlussnote - bisher beim Bachelorabschluss mindestens "gut" (2,0) - entfällt.

Modularisierung:
• Vollständige Modularisierung sämtlicher für das Curriculum relevanter Veranstaltungen
• Vollständige Festlegung der Kreditierung der Module
• Herstellung von Transparenz bzgl. Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen
• Anpassung der Moduldauer an ein bis max. zwei Semester

Curriculum:
• Die vertiefenden Lehrredaktionen II (Radio, Fernsehen, Multimedia) werden jetzt vollständig als Pflichtlehrveranstaltungen angeboten
• Das Lehrangebot im Modul Radiojournalismus wird die durch Aufnahme des Sprechtrainings I als Pflichtlehrveranstaltung ergänzt
• Der Workload im Modul Kommunikations- und Medienwissenschaften wird in Folge der Anpassung an die neuen Bachelorstudiengänge verringert
• Das neue Modul „Multimedia“ umfasst die Lehrredaktion „Multimedia“ (crossmediale Produktion), die Übung „Analyse journalistischer Fernsehbeiträge“ sowie das Sprechtraining II als Pflichtlehrveranstaltungen

Prüfungsprocedere:
• Generelle Reduzierung der Zahl der Prüfungen
• Alle Module werden mit Modulprüfungen abgeschlossen (Ausnahme: Modul 7 „Praktika“ und Modul 6b „Medienwissenschaften“ (Wahlpflichtbereich), das den Besuch von Lehrveranstaltungen aus verschiedenen Medienfächern ermöglichen soll)
• Für die verpflichtenden Redaktionspraktika werden Praktikumsberichte als Leistungsnachweise verlangt
• Im Modul 8 „Masterprüfung“ wird das „Journalistische Kolloquium“ zur Vorbereitung auf die schriftliche Masterarbeit Teil der Masterprüfung. Die Bearbeitungszeit von 8 Wochen für die schriftliche Masterarbeit wird beibehalten, da dies dem besonderen Charakter der gleichermaßen wissenschaftlichen wie journalistischen Masterarbeit entspricht. Auf eine mündliche Masterprüfung wird verzichtet.

Praktika und Praxisanteile:
• Die Zahl der verpflichtenden Redaktionspraktika bleibt bei zwei Redaktionspraktika, die Kreditierung wird auf 6 LP pro mindestens sechswöchigem Praktikum festgelegt. Qualifikationsziele und Inhalte der verpflichtenden Redaktionspraktika werden im Modulhandbuch beschrieben.
• Die beiden mehrtägigen Exkursionen im 1. und 3. Fachsemester werden als Pflichtlehrveranstaltungen in das Curriculum aufgenommen und im Modulhandbuch hinsichtlich der Qualifikationsziele und Inhalte beschrieben.

Am 01.06.2011 hat der Fachbereichsrat des Fachbereichs 02 - Sozialwissenschaften, Medien und Sport die neue Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Journalismus beschlossen. Sie soll - vorbehaltlich der Zustimmung durch den Senat der Johannes Gutenberg-Universität Mainz - zum kommenden WiSe 11/12 in Kraft treten und für Studienanfänger ab WiSe 11/12 gelten. Studierende, die das Masterstudium zum WiSe 10/11 begonnen haben, können ihr Studium nach der „alten“ Prüfungsordnung abschließen.